Dr. Sarah Sander

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Akademische Rätin)

Raum + Kontakt
Raum: GB 1/142
Telefon: 0234 / 32 – XXXXX
E-Mail: sarah.sander-z55@rub.de

Sprechstunde: Mi 15-17 Uhr

Bitte um Anmeldung: https://calendly.com/sarah-sander-ifm/sprechstunde

Kolloquium und Mentoring für BA-Abschlusskandidat:innen: Mo 15-16 Uhr
Bitte um Anmeldung per E-Mail: mentoring-ifm@rub.de

ERASMUS+ Koordination
Institut für Medienwissenschaft

Infos: https://ifm.rub.de/studium-2/auslandsstudium/

Email: sokrates-ifm@rub.de

Sprechstunde: Mi 16-18 Uhr (nach Anmeldung https://calendly.com/sarah-sander-ifm/sprechstunde)


Vita

  • Sarah Sander ist Medienkulturwissenschafterin und arbeitet als Postdoc mit den Aufgaben einer Akademischen Rätin am IfM. Davor war sie Research Fellow am IFK, dem Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien (2022) und Postdoc am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien (2020-2022) sowie langjährige wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Kulturwissenschaft der Kunstuniversität Linz (2013-2020).
  • Studium der Kulturwissenschaft, Filmwissenschaft und Gender Studies an HU und FU-Berlin (2001/02-2008) mit Auslandsaufenthalten in Málaga (Erasmus), Mittel- und Südamerika; Mitglied im Graduiertenkollegs Mediale Historiographien (2011-2013) und Promotion an der Bauhaus-Universität Weimar (2019).
  • Forschungsaufenthalte im Rahmen des Postdoc-Projekts am IFK in Wien (Research Fellowship 2022), in Cali und Buenaventura in Kolumbien (Exkursion 2019) sowie in Singapore (2015, 2016); Research Stays im Zuge der Dissertation an der NYU (2013), dem Carpenter Center for the Visual Arts, Harvard University Boston (2013/14) und in Archiven in Hamburg und New York (2011-13). Außerdem Teilnahme an Summer Schools in Maria Taferl (2014) und Princeton (2012).
  • Die Disseration Prekäre Passagen. Medien und Praktiken der Migration wurde mit dem Prädikat summa cum laude sowie dem Büchner-Verlagspreis 2020 ausgezeichnet.

Arbeitsschwerpunkte

  • Sarah Sanders Forschungsinteressen spannen sich zwischen maritimen Mobilitäten und einer Archäologie der Globalisierung auf und nehmen Raumdispositive, Medienpraktiken und Subjetkttechniken in den Blick, sowie postkoloniale und queere Ästehtiken und Konstellationen. Ausgangspunkt ihres Intresses sind häufig Phänomene der Gegenwart, die sie medienarchäologisch zurück verfolgt und kulturhistorisch kontextualisiert. So hat sie ausgehend von Medienpraktiken der frühen 2000er Jahre wie file sharing und peer2peer-Netzwerken zur Geschichte der Rechtsfigur der Piraterie in der Frühen Neuzeit gearbeitet, sowie vor dem Hintergrund der Grenzpolitik der ›Festung Europa‹ 2015 die Anfänge der Reglementierung und Kriminalisierung der transatlantischen Migration von Europa in die USA zwischen 1890 und 1940 untersucht. Fluchtpunkt dieser medienärchäologischen Geschichtsschreibungen ist immer eine historisch informierte Gegenwartsanalyse und Diagnostik.
  • Ihr derzeitiges Postdoc-Projekt geht von Medienpraktiken und Ästhetiken zwischen Flucht und Flüchtigkeit in aktivistischen und künstlerischen Positionen aus, um nach kollaborativen Konstellationen und solidarischen Strukturen zu fragen, die auf die enge Verschränkung von Menschen und Medien auf der Flucht zurück gehen. Ziel ist es, die minorisierten Medienpraktiken und prekären Positionen in den Blick zu nehmen, um so eine andere Perspektive auf das Sterbens im Mittelmeer zu bekommen als die viktimisierenden oder kriminalisierenden Darstellungen, die den medialen Diskurs dominieren.
  • Sarah Sanders aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind Medien und Praktiken des Protests, postkolonialen Verflechtungsgeschichten und Theorien, sowie kollaborative Konstellationen im Rahmen von Flucht und Flüchtigkeit.

Lehrveranstaltungen

  • SE Widerständige Praktiken und Ziviler Ungehorsam (Medien und Prkatiken des Protests II) (IfM, RUB, WS 2023/24)
  • UE Medientechnik/Medienpolitik (IfM, RUB, WS 23/24)
  • SE Kunst/Aktivismus. Medien und Praktiken des Protests (IfM, RUB, SS 2023)
  • SE Bilder des Kriegs und inschriften der Welt (IfM, RUB, SS 2023)
  • SE Analysemethoden (IfM RUB, SS 2023)
  • SE Prekäre Passagen. Medien und Praktiken der Migration (MeWi, Uni Basel, WS 2022)
  • SE An den Rändern der Wirklichkeit. EUFA zwischen Fakt und Fiktion (tfm, Uni Wien, WS 2022/23)
  • UE Medientechnik/Medienpolitik (IfM, RUB, WS 2022/23)
  • SE Wissensystematik. Aktuelle Forschungsfelder der Medienwissenschaft (IfM, RUB, WS 2022/23)
  • SE Crossing Europe. Dokumentarische Praktiken und Imaginationen (tfm, Uni Wien, SS 2022)
  • SE Expanded Cinema (tfm, Uni Wien, WS 2021/22)
  • SE EUFA zwischen Fakt und Fiktion: Aktuelle Formen des Dokumentarischen im Europäischen Kino (tfm, Uni Wien, WS 21/22)
  • SE Bodies that matter. Notes on Musicals + Expanded Cinema (tfm, Uni Wien, SS 2021)
  • SE Körper von Gewicht. Notes on Musicals (tfm, Uni Wien, WS 2020/21)
  • SE Talking about Sex – and the Revolution, sometimes (Kunstuni Linz, WS 2019/20)
  • SE Gebaute Utopien. Zur planmäßigen Konstruktion des Sozialen (Kunstuni Linz, SS 2019)
  • SE Grenzgänge (Kunstuni Linz, WS 2018/19)
  • SE Kollaborationen und Kollektive in Kolumbien (gem. mit Karin Harrasser, Seminar und Exkursion, SS 2018)
  • SE Tracks/Tracking (Kunstuni Linz, WS 2017/18)
  • SE Close Up: Kritik der Schwarzen Vernunft. Lektüreseminar (Kunstuni Linz, SS 2017)
  • SE Tausend und eine Moderne (gem. mit Karin Harrasser, WS 2016/17)
  • SE The long now. Spuren und Speicher globaler Transfers (gem. mit Karin Harrasser und Gudrun Rath, Seminar und Exkursion, Kunstuni Linz/Andalusien, SS 2016)
  • SE ›Autistische Monaden‹: Nomadologie und Migration (Kunstuni Linz, WS 2015/16)
  • SE Zugänge zum Archiv. Zur Materialität von Geschichte (Kunstuni Linz, SS 2015)
  • SE Zur Filmkritik – Theorie und Praxis (Seminar + Exkursion zu XE, Kunstuni Linz, SS 2015)
  • SE For real? Zum Dokumentarischen in den Künsten (Kunstuni Linz, WS 2014/15)
  • SE Inselgeschicke – Gesellschaftskonstitutionen zwischen Land und Meer (Kunstuni Linz, SS 2014)
  • SE Künstliche Paradiese. Zur Verortung kulturwiss. Raumtheorien (Kunstuni Linz, WS 2013/14)
  • SE Historische Passagen der Souveränität. Transformationen von Herrschaft zwischen Land und Meer (Gastdozentin, Dozent: Jason Papadimas, HU Berlin, WS 2012/13)
  • SE Schlaglichter – Medien/Techniken des Films (gem. mit Marian Kaiser, HU Berlin, WS 2012/13)
  • SE Stranger than fiction. Poetiken des Dokumentarischen (gem. mit Friederike Horstmann, Bauhaus-Uni Weimar, SS 2011)

Veröffentlichungen

Monographien

  • Prekäre Passagen – Medien und Praktiken der Migration. Dissertation, Hochschulveröffentlichung, Bauhaus-Universität Weimar, 2019 (Berlin: Kadmos 2022, i.E.).
  • Zwischen zwei Toden. Piraterie zwischen Gesetz und Fiktion. Magisterarbeit, HU-Berlin, 2008.

Herausgaben und Redaktion

  • Fahrradutopien. Medien, Ästhetiken und Aktivismus, gem. mit Julia Bee, Ulrike Bergermann, Linda Keck, Herbert Schwaab, Markus Stauff, Franzi Wagner, Lüneburg: Meson Press 2022.
  • Laute Post – Weitererzählungen aus Kolumbien. Rerelatos Colombianos, hrsg. gem. mit Karin Harrasser, Wien: Sonderzahl 2021.
  • ZfK – Zeitschrift für Kulturwissenschaft, hrsg. v. Karin Harrasser, Elisabeth Timm, Bielefeld: transcript, 2x per annum (Redaktionsassistenz, 10/2016 – 02/2020).
  • On Rage. Hrsg. v. Valery Smith, Susanne Stemmler und Cordula Hamschmidt für das Haus der Kulturen der Welt, Revolver Publishing 2011 (Redaktionelle Mitarbeit, 04/2010-09/2010).
  • Querschnitte. Kinotexte von der Berlinale, hrsg. gem. mit Julian Bauer, Friederike Horstmann, Rebekka Hufendiek, Elena Meilike, unter Mitwirkung von Prof. Dr. Ute Holl, HU-Berlin.
  • DIE ALLEE. Magazin zur Geschichte und Gegenwart der KMA, Berlin Vol. 1/2006 – Vol. 3/2007 (Redaktionsmitglied und Mitherausgeberin, 1/2006-3/2007).

Aufsätze und Artikel

  • »Vom Schiff zum Boot. Zu einer medialen Archäologie der Globalisierung«, in: Archiv für Mediengeschichte 20 (2022): »Das Schiff«, 2022 (i.E.)
  • »Transitstationen, Hotspots, Pushbacks – Architekturen, Akteure und Prozesse von Einwanderungskontrollen«, in: Medien des Gatekeeping, hrsg. v. Franziska Reichenbecher und Gabriele Schabacher, Bielefeld: transcipt Verlag, 2023 (i.E.).
  • »Precarious Passages: On Migrant Maritime Mobilities«, in: Maritime Mobilities: Literary and Cultural Perspectives from the Anglophone World, hrsg. v. Alexandra Ganser, Charne Lavery, Meg Samuelson, London/Berlin: Palgrave Macmillan 2023, S. 145-170.
  • »Zwei Praktiken des Arrangierens: Forensic Architectures Counter-Forensics und Guillermo Galindos Border Cantos«, in: Medienkomparatistik 2/2021: Kuratieren, hrsg. v. Nicole Kandioler und Marion Biel, Bielefeld: Aistesis Verlag 2022, S. 105-121.
  • »Bici-bles: Eine kollaborative Dokumentation über das Fahrrad als Scharnier zwischen Umwelt, Aktivismus und DIY-Kultur in Cali, Kolumbien «, in: Fahrradutopien. Medien, Ästhetiken und Aktivismus, hrsg. v. Julia Bee, Ulrike Bergermann, Linda Keck, Sarah Sander, Herbert Schwaab, Markus Stauff, Franziska Wagner, Lüneburg : Meson Press 2022, S. 145-171.
  • gem. mit Julia Bee, Ulrike Bergermann, Linda Keck, Sarah Sander, Herbert Schwaab, Markus Stauff, Franziska Wagner: »Einleitung und Manifest: Das Fahrrad als Medium der Utopie «, in: Fahrradutopien: Medien, Ästhetiken und Aktivismus, a.a.O. 2022, S. 7-37.
  • mit Ariane Sadjed: »Verhüllte Verweise – Bilderpolitiken eines Tuchs«, in: FORT DA. Religion und Imagination, hrsg. v. Anne v.d. Heiden, Wien: Sonderzahl 2022, S. 112-122.
  • mit Karin Harrasser: »Erst- und Zweitkontaktzauber. Eine Einleitung«, in: Laute Post – Weitererzählungen aus Kolumbien, hrsg. v. Harrasser/Sander, Wien: Sonderzahl 2021, S. 9-20.
  • »¡Viva la Cicla! Fahrradaktivismus als Medium der Kollektivierung und Kooperation«, in: Laute Post – Weitererzählungen aus Kolumbien, a.a.O. 2021, S. 55-64.
  • »Zum Museo Popular de Siloé: Müll, Medienarchäologie und andere Mittel der Erinnerung«, in: Laute Post – Weitererzählungen aus Kolumbien, a.a.O. 2021, S. 103-112.
  • »Teekesselchen. Respondenz«, in: Zeich(n)en.Setzen. Bedeutungsgenerierung im Mäandern zwischen Bildern und Begriffen, hrsg. v. Monika Leisch-Kiesl, Bielefeld: transcript 2020, S. 353-365.
  • »Subjectivation Against a Backlight. Scenes of Evidence Production, Ellis Island 1908«, in: The Scene of Subjectivity. Constructions and Performances of the Self, hrsg. v. Lars Friedrich, Karin Harrasser, Céline Kaiser, Wiesbaden: Springer VS 2019, S. 91-116.
  • »Men for Mars. Seemannsgarn, weitergesponnen«, in: Katharina Gruzei: Bodies of Work, hrsg. v. Rainer Iglar, Michael Mauracher, Salzburg: Fotohof edition 2018, S. 169-192.
  • »Possible Futures: Time’s Up for Future Fabulators«, in: Lückenhaft & Kryptisch | Amgibuous & Incomplete, hrsg. v. Sascha Serfözö, Berlin: Revolver 2018, S. 102-103.
  • »Subjektivation im Gegenlicht. Szenen der Evidenzproduktion auf Ellis Island, 1908«, in: Szenographien des Subjekts, hrsg. v. Lars Friedrich, Karin Harrasser, Céline Kaiser, Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 99-124.
  • »Raumteiler, Treppen, Pulte. Möbel und Mittler der Immigrationsadministration auf Ellis Island, New York«, in: Archiv für Mediengeschichte 16: Medien der Bürokratie, hrsg. v. Friedrich Balke, Bernhard Siegert, Joseph Vogl, Paderborn: Wilhelm Fink 2016, S. 65-76.
  • »Schwellenkunde. Zugänge zum Archiv«, in: Unmögliche Archive. Architektur für ein fiktives Europa, hrsg. v. Sabine Pollak, Wien: Sonderzahl 2016, S. 30-48.
  • »print(!). Zur Poetik der Programmatik«, in: Diätetiken des Schreibens. Rezepturen und Übungen, hrsg. v. Karin Harrasser, Katja Rothe, Wels: Mitter 2015, S. 45–49.
  • »Close-Up«, in: Wörterbuch kinematografischer Objekte, hrsg. v. Böttcher et.al., Berlin: August 2014, S. 28-30.
  • »Von Arbeiterpalästen und Eierkisten. Ein historischer Fortsetzungsroman nach Bauetappen«, in: DIE ALLEE, Vol. 1/12 06, Vol. 2/03 07, Vol. 3/06 07.

Reviews und Rezensionen (Auswahl)

  • »Celebrating Coexistence | Zum Zelebrieren des Zusammenlebens«, zu: Isabel Lewis: Urban Flourishing, in: TQW Magazin, 2021, https://tqw.at/zelebrieren-des-zusammenlebens/, 04.11.2021.
  • »Gegenwartsversessenheit«, zu: Drehli Robnik: Ansteckkino. Eine politische Philosophie und Geschichte des Pandemie-Spielfilms von 1919 bis Covid-19, in: Camera Austria International, No. 152, 2020, pp. 89-90.
  • »Von Licht und Schattenseiten. Das CROSSING EUROPE als Seismograph der Gefühlslage Europas«, in: Ray Filmmagazin, 04/2020.
  • »Die Selbstabschaffung der ›weißen Vorherrschaft‹«, zu: THE STEPS WITH NO NAME (GB/DE/AT 2020, R: Alan Smithee), in: Schnitt Offline, 07.05.2020.
  • »Gone with the Sun«, zu: THE STEPS WITH NO NAME (GB/DE/AT 2020, R: Alan Smithee), in: DerStandard, offline, 05.05.2020.
  • »On Liberty and Death: Pirates and Zombies in Atlantic Modernity«, Tagungsbericht zu: Liberty and Death: Pirates and Zombies in Atlantic Modernity, 18.01.2018 – 19.01.2018 Wien, in: H-Soz-Kult, 26.05.2018, https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7712.
  • »Müllmulde«, zu: Gabriele Edlbauer: Guiliani, in: MUSA, Wien Museum, 29.01.2016, https://www.wienmuseum.at/de/ausstellungen/archiv/gabriele-edelbauer-giuliani .
  • »Mythen des Alltags«, zu: SOUL BOY (EAK/D 2010, R: Hawa Essuman), in: Schnitt – Das Filmmagazin, No. 60, Köln 2012 (online: http://www.schnitt.de/202,6476,01.html).
  • »Black Box White Cube«, zu: 9 LEBEN (D 2010, R/B/S: Maria Speth), in: Schnitt Online, 15.05.2011, http://www.schnitt.de/202,6731,01.html.
  • »Split-Screen-Geschichten. Fragmente einer Theorie der Zeit im Film«, zu: THE THOMAS CROWN AFFAIR (USA 1968, R: Norman Jewison), in: Schnitt Online, 19.01.2011,http://www.schnitt.de/236,6572,01.html.
  • »Plappern ist Schweigen«, zu: DRAUSSEN AM SEE (D 2009, R/B: Felix Fuchssteiner), in: Schnitt Online, 23.11.2010, http://www.schnitt.de/202,6493,01.html.
  • »Befragung der Theorie für die Praxis«, zu: FilmStoffEntwicklung, TAG DER DRAMATURGIE, 2010, in: Schnitt Online, 27.10.2010, http://www.schnitt.de/248,6458,01.html.
  • »Grenzgänger«, zu: ICH, TOMEK (PL/D 2009, R/B: Robert Glinski), in: Schnitt Online, 07.06.2010, http://www.schnitt.de/202,6203,01.html.
  • »Sommer leben«, zu: OUR BELOVED MONTH OF AUGUST (P 2008, R/B/S: Miguel Gomes), in: Schnitt Online, 02.06.2010, http://www.schnitt.de/202,6202,01.html.
  • »›Nur ein reflektiertes Leben ist es wert gelebt zu werden‹«, zu: DIE EROBERUNG DER INNEREN FREIHEIT (D 2009, R/B: Silvia Kaiser, Aleksandra Kumorek), in: Schnitt Online, 27.05.2010, http://www.schnitt.de/202,6194,01.html.
  • »Pf* ́«hh SCH+ ́$$!!! F**Z#/!! K ́ ́M%«!PF%§!!!«, zu: VINCENT WILL MEER (D 2010, R: Ralf Huettner), in: Schnitt – Das Filmmagazin, No. 58, Köln 2010 (online: http://www.schnitt.de/202,6127,01.html).
  • »Den Wald vor lauter Bäumen, die Stadt vor Autobahnen nicht«, zu: ZEIT DES ZORNS (IR/D 2010, R/B: Rafi Pitts), in: Schnitt Online, 07.04.2010, http://www.schnitt.de/202,6112,01.html.
  • „Schul Kontakt Hof“ zu: TANZTRÄUME – JUGENDLICHE TANZEN KONTAKTHOF VON PINA BAUSCH (D 2010, R/B: Anne Linsel), in: Schnitt Online, 18.03.2010, http://www.schnitt.de/202,6091,01.html .
  • »Die Wiederkehr der Monster der Moderne im Zeichen des Digitalen«, zu: WOLFMAN (USA 2010, R: Joe Johnston), in: Schnitt Online, 11.02.2010, http://www.schnitt.de/202,6056,01.html
  • »Von Androiden und Menschen«, Rezension zu: Tanja Lindauer: Reconstructing Eve. Automatenmenschen in Literatur und Film (Marburg: Schüren 2008), in: Schnitt – Das Filmmagazin, No. 55, Köln 2009 (online: http://www.schnitt.de/232,5824,01.html).
  • »›Everything, everything twice‹«, zu: BRAND UPON THE BRAIN! (USA/CDN 2006, R/B: Guy Maddin), in: Schnitt Online, 11.12.2009, http://www.schnitt.de/202,5961,01.html .
  • »Vorgeschichten«, zu: ASHES OF TIME: REDUX (HK 2008, R/B: Wong Kar Wai), in: Schnitt Online, 15.09.2009, http://www.schnitt.de/202,5796,01.html .
  • »Endstation Zwischenraum«, zu: HOTEL SAHARA (D 2008, R/B: Bettina Haasen), in: Schnitt Online, 05.08.2009, http://www.schnitt.de/202,3852,01.html .
  • »Sein Name war Lotz, Wolfgang Lotz«, zu: DER CHAMPAGNER SPION (D/IL 2007, R/B: Nadav Schirman), in: Schnitt Online, 26.06.2009, http://www.schnitt.de/231,5014,01.html .
  • »Der kleine Sohn des Gärtners«, zu: SCHATTENWELT (D 2008, R/B: Connie Walther), in: Schnitt Online, 23.06.2009, http://www.schnitt.de/202,3810,01.html .
  • »Zur Integrität der Kamera. Dialog mit einem Film: Avi Mograbi im Gespräch mit D’EST (F 1993, R: Chantal Akerman)«, zu: DIALOGE MIT FILMEN, in: Schnitt Online, 17.07.2009, http://www.schnitt.de/234,5640,05.html .
  • »Leben ohne Mobiltelefon«, zu: MADONNEN (D/CH/B 2007, R: Maria Speth), Schnitt Online, 16.07.2009, http://www.schnitt.de/236,3849,01.html .
  • »Nachdenken über die Stimme« zu: PATTI SMITH: DREAM OF LIFE (USA 2007, R: Steven Sebring), in: Schnitt Online, 18.02.2008, http://www.schnitt.de/234,5570,13.html .
  • »Abseitige Archive des Alltags«, zu: THE EXILES (USA 1961, R: Kent Mackenzie), in: Schnitt Online, 15.02.2008, http://www.schnitt.de/234,5570,08.htm.
  • »Seemannsgarn«, zu: RUSALKA | MERMAIDS (RUS 2007, R: Anna Melikian), in: Schnitt Online, 10.02.2008, http://www.schnitt.de/234,5570,03.html.
  • »Farbtransfer«, zu: IMPORT EXPORT (AT 2007, R: Ulrich Seidl), auf: Querschnitt – Kinotexte, 01.11.2007, https://querschritt.wordpress.com/2007/11/01/tauschgescha(e-in-rot-und-weiss-zu-ulrich-seidls-import-export-a-2007/ .
  • »Ein Heimatfilm von Sung-Hyung Cho«, zu: FULL METAL VILLAGE (D 2006, R: Sung-Hyung Cho), auf: Querschritt – Kinotexte, 02.05.2007, https://querschritt.wordpress.com/2007/05/02/full-metal-village-von-sung-hyung-cho-d-2006/ .
  • »Schwarzsehen«, zu: KILLER OF SHEEP (USA 1977, R: Charles Burnett), auf: Querschritt – Kinotexte, 17.04.2007, https://querschritt.wordpress.com/2007/04/17/killer-of-sheep-von-charles-burnett-usa-1977/ .
  • »Die Frau und der Affe – Kino der Attraktionen«, zu: PRATER (D/AT 2007, R: Ulrike Ottinger), auf: Querschritt – Kinotexte, 17.03.2007., https://querschritt.wordpress.com/2007/03/17/prater-von-ulrike-o+nger-osterreichd-2007-doku-farbe-104-min/ .
  • »Mein liebster Filmkuss«, zu: ICH MÖCHTE KEIN MANN SEIN (D 1918, R: Ernst Lubitsch), in: Schnitt Online, 11.02.2007, http://www.schnitt.de/234,5418,18.html.
  • »Warum immer Pink?«, zu: GOSSIP BAR @ FORUM EXPANDED, in: Schnitt Online, 07.02.2007, http://www.schnitt.de/234,5418,04.html .

Für Downloadoptionen der Texte siehe: https://ruhr-uni-bochum.academia.edu/SarahSander